U14-Mädchen fahren zur DM
  20.07.2022

In gleich zwei Altersklassen wurden am vergangenen Samstag die Regionalmeisterschaften ausgespielt. Die U18w belegte in Unterhaugstett Platz sechs, die U14 wurde Süddeutscher Vizemeister.

Angetreten als Württembergischer Vizemeister blieb Die U18 bei den Regionalmeisterschaften ohne einen Sieg.
Mit einem knappen Satzverlust (9:11) startete das junge TVS-Team in die erste Begegnung gegen den SV Kubschütz. Auch Satz zwei ging an die Sachsen (7:11).
Direkt im Anschluss stand das Spiel gegen den bayerischen Vertreter TV Herrnwahlthann auf dem Plan. Den ersten Durchgang gewann der TV Stammheim mit 11:8. In den Spielabschnitten zwei und drei siegte der TVH mit 11:6.
Als Vorrundendritter ging es gegen den TV Stammbach um den Einzug ins Halbfinale. Zwar konnten die Stammheimerinnen zunächst überzeugen und gewannen den ersten Durchgang relativ klar mit 11:7, am Ende blieb aber erneut nicht mehr als ein Achtungserfolg. Wie schon in der Vorrunde leistete man sich zu viele Unsauberkeiten im Spielaufbau und Eigenfehler im Angriffsspiel gegen den späteren Vizemeister aus Bayern, der mit einem verdienten 2:1-Sieg ins Halbfinale einzog.
Für den TVS stand also noch das Spiel um Platz fünf aus. Gegen Gastgeber Unterhaugstett war man in Satz eins chancenlos (2:11). Den zweiten Durchgang konnte die TVS-Fünf zwar knapper gestalten, unterlag am Ende aber mit 9:11.

Zur gleichen Zeit, fünfhundert Kilometer entfernt, schafte die U14w bei der parallel in Leipzig ausgetragenen SDM eine kleine Sensation.
Nach dem dritten Platz bei den Württembergischen Meisterschaften vor wenigen Wochen waren sich die Verantwortlichen sicher, dass es für die Mannschaft bei der Regionalmeisterschaft keine unschlagbaren Gegner geben sollte. Wie das U14-Team um Spielführerin Sarah Abramek in Leipzig ablieferte und sich unbesiegt bis ins Finale spielte, war dann doch überraschend.
In der Vorrunde leistete man sich nur einen Satzverlust gegen den TV Segnitz, bei zwei ungefährdeten Siegen gegen Glauchau-Rothenbach und Hallerstein, und zog somit direkt ins Halbfinale ein, wo man erneut auf den TV Hallerstein treffen sollte, der sich in der Qualifikation gegen den ESV Dresden durchgesetzt hatte.
Wie in der Vorrunde siegte Stammheim mit 2:0 und sicherte sich die Medaille.
Im Endspiel wartete dann der schwäbische Dauerrivale TSV Gärtringen auf die Stammheimerinnen. Nur knapp schrammte der TVS am Finalsieg vorbei, ging nach 11:6 im ersten Satz in Führung und verlor den Zweiten denkbar knapp in der Verlängerung. Satz drei sicherte sich der TSV Gärtringen, und so wurde es für Stammheim die Vizemeisterschaft.
Mit Silbermedaillen und der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft im Gepäck, machte das Team die fünfstündige Heimreise im Mannschaftsbus zur Feierfahrt.