Die rote Laterne bleibt in Stammheim
  02.12.2019 •     Faustball

Foto: Ueli Hennig / Blue Wasabi

Auch beim bisher punktlosen TV Hohenklingen verloren die Bundesligamänner: 2:5

Keine Punkte: dieses Attribut wollten beide Teams am Samstag in Hohenklingen ablegen. Gelungen ist es nur dem Heimteam, während der TV Stammheim diese zweifalhafte Ehre nun alleine tragen darf und die rote Laterne des letzten Tabellenplatzes übernommen hat.

Mit den gleichen Problemen wie in den letzten Spielen auch, hatte sich der TV Stammheim im Spiel gegen den Tabellennachbarn herum zu schlagen. Fehlender Angabendruck und jede Menge individuelle Fehler verhinderten am Ende ein besseres Ergebnis.

Trotz gutem Start (6:2 Führung) in den ersten Satz, hatte der TVS am Ende mit 8:11 das Nachsehen, und auch Satz Nummer 2 war auf Seiten Stammheims viel zu unkonstant: 5:11.

Stammheim zog alle personellen Register: Beide Angreifer bekamen die Chance, das Spiel in die Hand zu nehmen, auch in Form einer Aufgabenteilung mit Ueli Reißner als reinem Angabenspieler, oder mit einem unterstützenden Defensivspieler (zunächst Eric Rhein, später Alwin Oberkersch) an der Seite. Auch in der Abwehrreihe durften sich Christian Gayer, Nico Riedel-Nobre, Eric Rhein und Timo Heyenga auf verschiedenen Positionen versuchen. Eine entscheidende Änderung brachten alle Wechsel und Umstellungen nicht, da die Automatismen viel zu selten griffen und indidviduelle, teilweise haarsträubende Fehler, ein konstantes Spiel verhinderten.

Immerhin gelangen in den Sätzen 3 und 4 zwei knappe Satzgewinne (15:14), die kurz die Hoffnung auf einen erfolgreichen Verlauf der Partie nährten. Danach reichte dem TV Hohenklingen aber eine ordentliche Leistung, um die folgenden Sätze gegen harmlose und fahrig agierende Stammheimer mit 7:11, 6:11 und 6:11, und somit das Spiel mit 5:2 Sätzen zu gewinnen.

Auf 5 magere Sätze beläuft sich die Bilanz nach den ersten 5 Spielen einer bisher äußerst enttäuschend verlaufenden Saison.

erstellt von Alwin Oberkersch