Aufstieg Decima
  21.08.2022 •     Faustball

Bei den Aufstiegsspielen hat sich der TV Stammheim mit drei Siegen durchgesetzt.

„Aufsteiger – Austeiger“ skandierten die über 40 mitgereisten Fans als Max Gayer den entscheidenden Ball gegen Karlsdorf verwandelte und „die Decima“ – den 10. Aufstieg in die 1.Bundesliga der Männer (im 11. Anlauf) – perfekt gemacht. Bis es soweit war, hatte sich Stammheim keine Blöße gegeben, und war seiner Favoritenrolle gerecht geworden.

Im ersten Spiel traf Stammheim (das auf seine bewährte Topfünf mit Max und Christian Gayer, sowie Alwin Oberkersch, Eric Rhein und Timo Heyenga setzte) auf den TV Augsburg, mit dem man bereits in der Saison der 2. Bundesliga Süd zweimal die Klingen gekreuzt hatte. Auf dem regennassen Spielfeld hatten beide Abwehrreihen Schwerstarbeit zu verrichten, und Stammheim konnte sich jeweils erst zur zweiten Satzhälfte absetzen. Mit 11:8, 11:5, 11:8 endeten die drei Durchgänge zu Gunsten des Südmeisters, der gegen den dezimierten Gegner (Augsburg musste bei den Aufstiegsspielen zwei Stammspieler ersetzen) den driten Saisonsieg landete.

Etwas enger ging es im zweiten Spiel gegen die TSG Tiefenthal zu. Der Traditionsverein aus der Pfalz, der in seiner Vereinshistorie bereits auf einige Erstligasaisons zurückblicken kann, hatte sich als Drittplatzierter der 2. Bundesliga West über einen Nachrückerplatz qualifiziert, und seine Ambitionen durch einen 3:0 Auftaktsieg über Karlsdorf unterstrichen.
Nur knapp konnte Stammheim den ersten Durchgang mit 11:9 gewinnen, um im zweiten Satz ein etwas klareres 11:5 nachzulegen. Den dritten Satz sicherte sich das Westteam mit 7:11, bevor Stammheim durch ein klares 11:2 im vierten Satz den zweiten SIieg unter Dach und Fach bringen konnte.

Vor dem dritten Spiel waren die Vorzeichen bereits klar: Stammheim fehlte nur noch ein Satz, um den Aufstieg zu sichern, und gegen Heimteam TSV Karlsdorf klappte das auch auf Anhieb. Spielertrainer Alwin Oberkersch hatte sein Team gleich auf drei Positionen verändert und startete mit Michael Schäfer (23), Nico Riedel-Nobre (23) und Tom Aigner (16) mit einer jungen Abwehrreihe.
Und das verjüngte Team machte seine Sache gut. Gegen das Heimteam, das nun seinerseits einen 3:0 Sieg brauchte, um aufzusteigen, gewann der TVS direkt den ersten Satz mit 11:7. Auch den zweiten Satz sicherte sich Stammheim – diesmal mit 11:6 – bei dem inzwischen mit Jakob Sailer ein weiterer 16-jähriger Spieler in die Partie gekommen war.
Den Satzanschluss schaffte der TSV Karsldorf danach (9:11), bevor Stammheim mit einem 11:5 Satzerfolg das Spiel gewann, und durch die Augstiegsrunde einen weiße Weste bewahrte.

„Wir sind mit dem Saisonziel Aufstieg in diese Feldrunde gestartet, haben die 2.Liga als Meister abgeschlossen und die Aufstiegsrunde ungeschlagen gewonnen. Dazu konnten wir mit Jakob Sailer und Tom Aigner zwei weitere junge Spieler an die Bundesligamannschaft heranführen. Aktuell bleiben keine Wünsche offen, mit dieser Saison dürfen wir sehr zufrieden sein“, resümierte Oberkersch im Rahmen der Siegerehrung im Interview mit dem DFBL- Offiziellen Rainer Frommknecht.

Für den TV Stammheim spielten:
Max Gayer (29), Timo Heyenga (26), Christian Gayer (25), Eric Rhein (28), Nico Riedel-Nobre (23), Michael Schäfer (23), Tom Aigner, (16), Jakob Sailer (16), Alwin Oberkersch (41)

Abschlusstabelle:
1. TV Stammheim 6:0 Punkte, 9:2 Sätze
2. TSG Tiefenthal 4:2 Punkte, 7:4 Sätze
3. TSV Karlsdorf 2:4 Punkte, 4:6 Sätze
4. TV Augsburg 0:6 Punkte, 1:9 Sätze
 



Aktueller Tabellenstand