Aufstiegsspiele in Calw
  25.07.2019 •     Faustball

Bild: Uli Hennig / Blue Wasabi

Am kommenden Samstag 27.07. spielen die Bundesligamänner ab 11.00 Uhr in Calw um den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

3:1 gegen Hohenklingen, 3:0 gegen Wünschmichelbach, und eingetütet war der Aufstieg bereits vor dem letzten Spiel gegen Waibstadt. So einfach und schnell, wie der TV Stammheim in der Hallensaison durch die Aufstiegsspiele marschieren konnte, wird es im Feld wohl nicht gehen:

Im vier Teams umfassenden Teilnehmerfeld gilt der TV Waldrennach als Favorit. In einer starken Saison mussten sich die Nordschwarzwälder nur einmal dem MTV Rosenheim geschlagen geben, und gewannen ansonsten alle Spiele. Darunter auch zweimal gegen Stammheim: deutlich mit 3:0 durch einen Galaauftritt im Regen von Waldrennach im Hinspiel, knapp mit 3:2 mit einem Arbeitssieg in der Hitze von Segnitz im Rückspiel.
Mit Oliver Kraut und Carsten Scheerer stehen zwei Abwehrspieler im Kader, die erst bei der abschließenden Reduktion von 14 auf 10 Spieler aus dem deutschen Nationalaufgebot für die Weltmeisterschaft gestrichen wurden. Kai und Niklas Ehrhardt, sowie Martin Neuweiler komplettieren den Luxuskader der Abwehrreihe. Auch offensiv hat Waldrennach mehrere Optionen, wobei neben Angabenspezialist Jeremy Wuhrer in dieser Saison besonders Markus Kraut einen großen Schritt nach vorne gemacht hat, und sich von seiner besten Seite präsentierte.

Ähnlich souverän und auch nur mit einer Niederlage, marschierte der TV Waibstadt in der 2. Bundesliga West zum Meistertitel. Wenngleich die Westliga etwas schwächer einzuschätzen ist als die Südstaffel, legten die Kraichgauer in jedem Fall große Konstanz an den Tag, und treten zu Recht mit großen Ambitionen bei den Aufstiegsspielen an. Bei zwei Vorbereitungsspielen gegen Stammheim (das letzte am gestrigen Mittwoch beim abschließenden Platztest in Calw) präsentierten sich die Kontrahenten sehr ausgeglichen. In Stammheim ging der TVS mit 5:3 Sätzen als Sieger vom Feld, in Calw gewann Waibstadt nach einigen Einspielsätzen mit vielen Personalrochaden das eigentliche Spiel mit 3:2.
Auch in der Hallenrunde begegnete man sich auf Augenhöhe: In einem Vorbereitungsspiel auf die Aufstiegsspiele gewann Stammheim deutlich, im (allerdings bereits bedeutungslosen) Duell der Aufstiegsrunde blieb Waibstadt siegreich.

Dritter Gegner Stammheims wird am Wochenende - wie auch schon in der Halle - der TV Wünschmichelbach sein. Als Viertplatzierter der Westliga, profitierten die Odenwälder vom Rückzug Weisels und Griesheims, die beide keine Aufstiegsambitionen hegen. Nach dem Abgang von Angreifer Dennis Gruber (nach Calw) musste sich das Team (nachdem vorher mit Jonas Schröter bereits ein A-Nationalspieler nach Pfungstadt wechselte) weiterhin konsolidieren und verfügt nicht mehr über die Klasse, die im Feld 2017 noch die Bronzemedaille der DM brachte. Dennoch ist Wünschmichelbach nach wie vor ein spielstarker Gegner, der sich mit allen Kräften gegen die Kontrahenten zur Wehr setzen wird.

Stammheim, das das Teilnehmerfeld komplettiert, brachte in der Feldsaison zu unregelmäßig das starke Spielniveau der Vorbereitung oder der Hallenrunde auf den Rasen.
Neben den beiden Niederlage gegen Waldrennach und einer gegen Rosenheim, blieb Stammheim besonders bei den Niederlagen gegen die schwächeren Gegner aus Unterpfaffenhofen und Segnitz den Nachweis der eigenen Klasse schuldig.
Dementsprechend intensiv gestaltete Spielertrainer Alwin Oberkersch auch die unmittelbare Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt, in der man zwei Testspiele gegen Waibstadt absolvierte, und den letzten Heimspieltag nutzte, um die ein oder andere personelle Option zu testen.
Stammheim tritt die Aufstiegsspiele mit einer gewissen Lockerheit an, wohlwissend, dass man bei Aufstiegsspielen bisher immer seine beste Leistung abrufen konnte, und bei jeder Aufstiegsrunde auch den Aufstieg realisierte.

Direkt im ersten Spiel trifft Stammheim auf Waldrennach, das hier seine gute Form der Saison direkt abrufen muss, um nicht am Druck des Favoritenstatus zu scheitern.
In den Spiele zwei und drei darf man entspannt die Duelle der Gegner beobachten, bevor man im vierten Spiel dem Duell mit Westmeister Waibstadt entgegentritt, und in Spiel Nummer fünf auf den TV Wünschmichelbach trifft.

"Wir haben nicht die beste Saison gespielt, aber bei Aufstiegsspielen zählt das nichts mehr. Da starten alle Teams wieder bei Null, und die Tagesform, sowie die Nerven entschieden am Ende über den Erfolg", weiß Oberkersch. "Wir sind dieses Mal sicher nicht der Favorit, aber alle Gegner werden ihren besten Faustball spielen müssen, um uns zu besiegen, denn wir legen alles rein, und werden am Samstag auf den Punkt genau in Topform sein."

Das Team hofft, dass trotz Urlaubszeit und zeitgleich stattfindendem STB-Zeltlager einige Fans den Weg nach Calw finden, um die Mannschaft zu unterstützen, und um am Ende hoffentlich den Aufstieg in die 1.Bundesliga zu feiern.

erstellt von Alwin Oberkersch


Faustball Stammheim on Facebook

Aktueller Tabellenstand